Fachbegriffe am Bau

Fliegende Bauten

Term Definition
Fliegende Bauten

Fliegende Bauten sind Bauwerke oder bauliche Anlagen, die in regelmäßigen Abständen auf- und wieder abgebaut werden. Bekannt sind solche Bauwerke insbesondere durch Festzelte, Schausteller und Fahrgeschäfte. Hierfür bedarf es in der Regel einer einmaligen Ausführungsgenehmigung, die von der zuständigen Baubehörde erteilt wird. Zur Erteilung dieser Genehmigung muss das entsprechende Bauwerk zunächst einer Sicherheitsprüfung unterzogen werden, die dann in einem Zeitraum von maximal fünf Jahren regelmäßig wiederholt wird. Die Sicherheitsprüfung wird von geschulten Fachleuten durchgeführt, hierbei wird auf die Übereinstimmung der Konstruktion mit den geltenden Vorschriften geachtet, insbesondere im Hinblick auf die Statik und den Brandschutz. Darüber hinaus gibt es genehmigungsfreie fliegende Bauten, zu denen beispielsweise Zelte mit weniger als 75 Quadratmetern Grundfläche sowie Baustelleneinrichtungen und Gerüste gerechnet werden.

Zugriffe: 479

© 2017 Hausbauberater